Eierstockentzündung

Die Eierstöcke sind paarig angelegt und kommen nur bei der Frau vor. Sie sind wie die Hoden beim Mann. In den Eierstöcken werden die Eizellen gelagert, bis es zu einem Eisprung kommt.

Die Eierstockentzündung


Die Eierstöcke sind paarig angelegt, und werden in der Medizin auch Ovar genannt. Das Ovar ist nur bei der Frau angelegt und entspricht im Grunde genommen den Hoden des Mannes. Im Eierstock werden die Eizellen produziert, die für die spätere Befruchtung von großer Bedeutung sind. Die weiblichen Geschlechtshormone werden ebenfalls im Eierstock produziert. Die Eierstöcke dienen in erster Linie nur der Fortpflanzung. Die Eizellen der Frau sind in den Eierstöcken eingelagert und warten auf ihren Eisprung.



Anatomische Hintergründe des Eierstockes

Bei den vierbeinigen Wirbeltieren liegt der Eierstock immer hinter der entsprechenden Niere. Im Bauchraum liegen die Eierstöcke links, also rechts neben der Gebärmutter. Am oberen Ende des Ovars mündet der Eileiter. Wenn eine Eizelle reif ist, und es zu einem sogenannten Eisprung kommt, wird die Eizelle über feine Härchen in diesem Eileiter Richtung Gebärmutter transportiert. Die Eierstöcke sind durch Bänder befestigt und verbleiben so an ihrem Standort. Die Bänder bestehen aus einer Serosa. Mit Blut wird der Eierstock über die Arteria Ovaria versorgt. Dieses leitet sich direkt aus der Aorta ab. Über die Vena Ovarica fließt das venöse Blut wieder ab. Das vegetative Nervensystem speist den Eierstock mit einem Nervengeflecht.

Hormonproduktion

Im Eileiter werden auch die Sexualhormone produziert. Neben Östrogen und Testosteron, werden auch das Progesteron und das Gelbkörperhormon im Eierstock produziert. Die Sexualhormone aus den Eierstöcken haben eine innovative Wirkung auf sämtliche Organe und Funktionen, die für die Fortpflanzung nötig sind. Beim Eintritt der Wechseljahre wird auch die Hormonproduktion reduziert und im Laufe der Zeit eingestellt.